Bücherwurm

Bücherregal

Ich lese unglaublich gerne und wünsche mir irgendwann ein Haus oder eine Wohnung zu besitzen mit einem Raum nur voller Bücher. So eine Art kleine private Bibliothek.

Unter euch gibt es bestimmt auch die ein oder andere Leseratte, daher dachte ich, dass ich einfach einmal aufliste, welche Bücher ich bereits gelesen habe. Zu manchen werde ich auch etwas schreiben; die werden dann entsprechend verlinkt.

Für neue Buchtipps bin ich übrigens immer dankbar!

 

~/~

 

Bachmann, Richard – Regulator

Beckett, Simon – Tiere

Brown, Dan – Sakrileg

Brown, Dan – Illuminati

Browne, S. G. – Schicksal!

Bucay, Jorge – Geschichten zum Nachdenken

Bucay, Jorge – Komm, ich erzähl dir eine Geschichte

Carofiglio, Gianrico – Das Gesetz der Ehre

Carroll, Lewis – Alice’s Adventures in Wonderland

Collins, Suzanne – The Hunger Games

Crichton, Michael – Die Gedanken des Bösen

Dirie, Waris – Wüstenblume

Doyle, Conan – The Adventures of Sherlock Holmes

von Droste-Hüllshoff, Annette – Die Judenbuche

Five Famous Fairy Tales

  • Grimms‘ Fairy Tales – The table, the donkey and the stick

  • Grimms‘ Fairy Tales – The Prince and his servants

  • Andersen, Hans – The glass box

  • The Arabian Nights – The Fisherman and the Giant

  • Anders, Hans – The white birds

Follett, Ken – Die Säulen der Erde

George, Elizabeth – Am Ende war die Tat

George, Elizabeth – Im Namen des Feindes

Grisham, John – Die Firma

Grisham, John – Die Jury

Grisham, John – Die Kmmer

Grisham, John – Berufung

Grisham, John – Die Liste

Hentschel, Michele – Wahn oder Wirklichkeit

Holder, Nancy – Buffy – Im Bann der Dämonen – Die Angel Chroniken I

Hosseini, Khaled – Drachenläufer

Husmann, Ralf – Nicht mein Tag

Keller, Gottfried – Kleider machen Leute

King, Stephen – Shining

King, Stephen – Friedhof der Kuscheltiere

King, Stephen – Abgrund

King, Stephen – Im Morgengrund

King, Stephen – Langoliers

King, Stephen – Das Monstrum

King, Stephen und Straub, Peter – Der Talisman

King, Stephen – Colorado Kid

King, Stephen – Nachtschicht

King, Stephen – The Stand

King, Stephen – Der Werwolf von Tarker Mills

King, Stephen – ES

King, Stephen – Das Bild

King, Stephen – Jahreszeiten Herbst & Winter

King, Stephen – Schwarz

King, Stephen – Dead Zone

King, Stephen – Feuerkind

King, Stephen – Cujo

King, Stephen – Alpträume

King, Stephen – Jahreszeiten Frühling & Sommer

Larsson, Stieg – Verdammnis

Larsson, Stieg – Verblendung

Larsson, Stieg – Vergebung

Lem, Stanislaw – Solaris

Löhnig, Inge – Der Sünde Sold

Mankell, Henning – Mörder ohne Gesicht

Meyer, Stephenie – Twilight

Meyer, Stephenie – New Moon

Meyer, Stephenie – Eclipse

Meyer, Stephenie – Breaking Dawn

Moers, Walter – Die 13 1/2Leben des Käpt’n Blaubär

Pfaue, Justus – Clara

Rabisch, Birgit – Duplik Jonas 7

Reichs, Kathy – Durch Mark und Bein

Reichs, Kathy – Hals über Kopf

Ride, Christopher – Zeitriss

Rowling, Joanne K. – Harry Potter und der Stein der Weisen

Rowling, Joanne K. – Harry Potter und die Kammer des Schreckens

Rowling, Joanne K. – Harry Potter und der Gefangene von Askaban

Rowling, Joanne K. – Harry Potter und der Feuerkelch

Rowling, Joanne K. – Harry Potter und der Orden des Phönix

Sarrazin, Thilo – Deutschland schafft sich ab

Schätzing, Frank – Mordshunger

Schätzing, Frank – Die dunkle Seite

Schätzing, Frank – Der Schwarm

Schätzing, Frank – Lautlos

Schiller, Friedrich – Die Jungfrau von Orleans

Schlink, Bernhard – Der Vorleser

Sheldon, Sidney – Das Erbe

Sheldon, Sidney – Kalte Glut

Stevenson, Robert Louis – Dr. Jekyll and Mr. Hyde

Süskind, Patrick – Das Parfum

Tankersley, Richie – Buffy – Im Bann der Dämonen – Die Angel Chroniken II

Tolkien, J. R. R. – Der kleine Hobbit

Tolkien, J. R. R. – Der Herr der Ringe – Die Gefährten

Townsend, Sue – The secret diary of Adrian Mole, Ages 13 3/4

Tracy, P. J. – Mortifer

Verne, Jules – Reise zum Mittelpunkt der Erde

Verne, Jules – Von der Erde zum Mond

Wolf, Stefan – TKKG – Vampir der Autobahn

Yamamoto, Tsunetomo – Hagakure

Verfasser Unbekannt – Die kleinen Leute von Swabedoo

 

~/~

 

[Tag] 100 Bücher, die man gelesen haben sollte

Gefunden habe ich dieses Stöckchen im Internet. Es darf sich jeder getaggt fühlen, der das hier liest :D
(Rot bedeutet, habe ich gelesen!)
1. Der Herr der Ringe, J.R.R. Tollkien
2. Die Bibel
3. Die Säulen der Erde, Ken Follett
4. Das Parfum, Patrick Süskind
5. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry
6. Buddenbrooks, Thomas Mann
7. Der Medicus, Noah Gordon

8. Der Alchimist, Paulo Coelho
9. Harry Potter und der Stein der Weisen, JK Rowling
10. Die Päpstin, Donna W. Cross
11. Tintenherz, Cornelia Funke
12. Feuer und Stein, Diana Gabaldon
13. Das Geisterhaus, Isabel Allende

14. Der Vorleser, Bernhard Schlink
15. Faust. Der Tragödie erster Teil, Johann Wolfgang von Goethe
16. Der Schatten des Windes, Carlos Ruiz Zafón

17. Stolz und Vorurteil, Jane Austen
18. Der Name der Rose, Umberto Eco

19. Illuminati, Dan Brown
20. Effi Briest, Theodor Fontane

21. Harry Potter und der Orden des Phönix, JK Rowling
22. Der Zauberberg, Thomas Mann

23. Vom Winde verweht, Margaret Mitchell
24. Siddharta, Hermann Hesse
25. Die Entdeckung des Himmels, Harry Mulisch

26. Die unendliche Geschichte, Michael Ende
27. Das verborgene Wort, Ulla Hahn
28. Die Asche meiner Mutter, Frank McCourt
29. Narziss und Goldmund, Hermann Hesse
30. Die Nebel von Avalon, Marion Zimmer Bradley
31. Deutschstunde, Siegfried Lenz
32. Die Glut, Sándor Márai – Hörbuch gehört

33. Homo faber, Max Frisch
34. Die Entdeckung der Langsamkeit, Sten Nadolny
35. Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, Milan Kundera
36. Hundert Jahre Einsamkeit, Gabriel Garcia Márquez
37. Owen Meany, John Irving
38. Sofies Welt, Jostein Gaarder

39. Per Anhalter durch die Galaxis, Douglas Adams
40. Die Wand, Marlen Haushofer
41. Gottes Werk und Teufels Beitrag, John Irving
42. Die Liebe in den Zeiten der Cholera, Gabriel Garcia Márquez
43. Der Stechlin, Theodor Fontane
44. Der Steppenwolf, Hermann Hesse
45. Wer die Nachtigall stört, Harper Lee
46. Joseph und seine Brüder, Thomas Mann
47. Der Laden, Erwin Strittmatter

48. Die Blechtrommel, Günter Grass
49. Im Westen nichts Neues, Erich Maria Remarque
50. Der Schwarm, Frank Schätzing
51. Wie ein einziger Tag, Nicholas Sparks

52. Harry Potter und der Gefangene von Askaban, JK Rowling
53. Momo, Michael Ende
54. Jahrestage, Uwe Johnson
55. Traumfänger, Marlo Morgan
56. Der Fänger im Roggen, Jerome David Salinger

57. Sakrileg, Dan Brown
58. Krabat, Otfried Preußler

59. Pippi Langstrumpf, Astrid Lindgren
60. Wüstenblume, Waris Dirie
61. Geh, wohin dein Herz dich trägt, Susanna Tamaro
62. Hannas Töchter, Marianne Fredriksson
63. Mittsommermord, Henning Mankell
64. Die Rückkehr des Tanzlehrers, Henning Mankell
65. Das Hotel New Hampshire, John Irving
66. Krieg und Frieden, Leo N. Tolstoi
67. Das Glasperlenspiel, Hermann Hesse
68. Die Muschelsucher, Rosamunde Pilcher

69. Harry Potter und der Feuerkelch, JK Rowling
70. Tagebuch, Anne Frank
71. Salz auf unserer Haut, Benoite Groult
72. Jauche und Levkojen, Christine Brückner
73. Die Korrekturen, Jonathan Franzen

74. Die weiße Massai, Corinne Hofmann
75. Was ich liebte, Siri Hustvedt
76. Die dreizehn Leben des Käpt’n Blaubär, Walter Moers
77. Das Lächeln der Fortuna, Rebecca Gablé
78. Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran, Eric-Emmanuel Schmitt
79. Winnetou, Karl May
80. Désirée, Annemarie Selinko

81. Nirgendwo in Afrika, Stefanie Zweig
82. Garp und wie er die Welt sah, John Irving
83. Die Sturmhöhe, Emily Brontë

84. P.S. Ich liebe Dich, Cecilia Ahern
85. 1984, George Orwell
86. Mondscheintarif, Ildiko von Kürthy
87. Paula, Isabel Allende

88. Solange du da bist, Marc Levy
89. Es muss nicht immer Kaviar sein, Johanns Mario Simmel

90. Veronika beschließt zu sterben, Paulo Coelho
91. Der Chronist der Winde, Henning Mankell
92. Der Meister und Margarita, Michail Bulgakow
93. Schachnovelle, Stefan Zweig
94. Tadellöser & Wolff, Walter Kempowski
95. Anna Karenina, Leo N. Tolstoi
96. Schuld und Sühne, Fjodor Dostojewski
97. Der Graf von Monte Christo, Alexandre Dumas
98. Der Puppenspieler, Tanja Kinkel
99. Jane Eyre, Charlotte Brontë
100. Rote Sonne, schwarzes Land, Barbara Wood
Nur 15 von 100 Bücher! Für eine Must-Read-Liste ganz schön wenig. Allerdings sind da auch einige Bücher bei, die ich wohl niemals lesen werde! (Z. B. P.S. Ich liebe dich *schauder*).
Welche von den Büchern könnt ihr empfehlen?

Neon – Ausgabe März 2011

Pünktlich zum Valentinstag erschien die neue Ausgabe der Neon. Überglücklich, dass mich kein rosa Titelblatt anleuchtete, griff ich beherzt zu. Ich frage mich immer noch, wie lange es wohl dauert, bis ich mir endlich ein Abo zulege. Immerhin kaufe ich sie ja doch jeden Monat neu.

In einer Welt, wo am 14. Februar selbst für Apps ein rosafarbenes Kommerzupdate erscheint, war ich über das dunkle Titelblatt doch eher entzückt. Die Titelthemen jedoch fand ich allerdings weniger spannend. Einzig das Thema „Bist du WG-Tarier?“ empfand ich als mäßig ansprechend, es versprach unterhaltsamer zu werden. (War am Ende doch einer der Artikel, die ich nicht mal zu Ende gelesen habe…)

Die „Nur eine Frage“-Rubrik hat mir dieses Mal sehr gut gefallen, sie lautete:

„Was ist dir peinlich?“

Ich frage mich dann immer, was ich dazu sagen würde und gestehe: Keine Ahnung. So vieles und irgendwie nichts.

Auch die „Deutschen Geschichten“ und der „Wortschatz“ gefallen. Es war auch das erste Mal, dass ich mir „Der Soundtrack meines Lebens“ durchgelesen habe. In diesem Heft von Mary Beth Patterson.

Der erste Artikel dreht sich rund um den Wutbürger oder vielmehr die Suche des Autors Philipp Schwenke nach eben diesem. Das Thema selbst ist nicht neu und wird über fünf Seiten lang ausgiebig durchleuchtet. Dem Stil von Schwenke war es zu verdanken, dass ich den Bericht dennoch gerne gelesen habe.

Jakob Schrenks „Emotionaler Terrorismus“ finde ich sehr gelungen. Er schafft es neuerlich, mit seinem Artikel den Blick neu zu justieren, er zwingt zum überdenken und sagt gerade heraus, wie es ist.

„Niemand interessiert sich für komplexere Erklärungen, in denen es darum gehen könnte, dass die Politik schon lange nicht mehr das Zentrum der Gesellschaft ist und es ihr kaum mehr gelingt, andere Teilsysteme wie etwa die Wirtschaft zu steuern.“, schreibt er und spricht davon, dass wir uns vom Charakterposing der Politiker beeinflussen lassen. Ich bin da keine Ausnahme. Wenn etwas in der Politik nicht so läuft, wie wir es uns wünschen, dann lassen wir uns schnell hinreißen, jemanden als unfähig abzustempeln. Dabei hinterfragen wir nur selten, welch komplexe Thematik dahinter steckt. Wie auch? Ich hatte gerade mal zwei Jahre Volkswirtschaftslehre an der Schule. Politik? Sechs, setzen. Alles, was ich weiß, erfahre ich aus den Medien. Und ganz gleich wer was dort oben verspricht, am Ende kommt es ohnehin immer anders. Wir bekommen keinen Einblick hinter die Kulissen, verstehen würden wir vermutlich ohnehin nur die Hälfte. Aber kann man es uns dann wirklich übel nehmen, wenn wir uns – nicht ganz korrekt – ein anderes Kriterium zur Bewertung politischer Fähigkeiten suchen?

„Rauchen schadet ihrer Gesundheit“ erzählt von den Kindern, die in Malawi die Blätter der Tabakstauden ernten. Dort, in dem Land im südöstlichen Teil Afrikas, beginnen die Kinder in jungen Jahren schon, auf den Feldern zu arbeiten. Für neun Monate harte Arbeit erhält eine Familie gerade mal 180 EUR, schreibt Markus Wanzeck. Dabei nehmen die Kinder die ganzen giftigen Stoffe auf. Es sind diese Art von Meldungen, die einem ans Herz gehen. Schuldbewusst denke ich an die Schachtel Marlboro in meiner Tasche und wie viele Kinder deswegen wohl an Kopfschmerzen und Übelkeit gelitten haben.

Aber was kann man dagegen tun? Malawi ist abhängig von den Exporteinnahmen und der Rest der Welt vom Nikotin. In Gedanken versunken starre ich dann vor mich hin, bis schließlich das Telefon klingelt. Mein Chef, ein Sachbearbeiter, ein Mandant. Und ganz schnell bin ich wieder zurück in meiner eigenen Realität. In dieser gibt es genug Probleme für ein Leben. Ich überblättere den Rest des Artikels. So wie immer. Nicht, weil er mich nicht interessiert, sondern eben deswegen.

In „Erwartet weniger. Nicht nichts. Weniger!“ erklärt man uns über 36 Tipps verstreut, wie wir die Zukunft überstehen werden. Und bin genau so schlau wie vorher. Kommt mir fast wie ein Lückenfüller vor.

Das Experiment ein Arschloch zu sein ist genau meine Kragenweite. Gleiches wollte ich auch mal ausprobieren. Schätze, dass ich es ähnlich wie Marc Schürmann machen und ebenfalls vorzeitig abbrechen würde. Damit aus mir ein richtiges Arschloch wird, müsste ich Aggressionen aufbauen, die mich über meinen Höflichkeitsschatten springen lassen. Was mir wiederum zu anstrengend wäre.

„Ehrliche Kontaktanzeigen“. Reingeschaut. Uninteressant. Weiter geblättert. Wie immer. Gefallen haben aber: „Das sagt der Körper“, „Der Sechs-Dollar-Job“ und„Was darf der Chef?“.

„Robinsons Gold“ erweckt in einem das Verlangen, selbst los zu ziehen und den Schatz zu finden. Oder dem Fluch auf den Grund zu gehen. Und nach der „Kolumne: Nein Danke!“ von Tillmann Prüfer ekel ich mich vor mir selbst, auch ganz ohne Slipeinlagen. Ob „Der Star aus dem Internet“ gut ist, kann ich euch nicht sagen. Ich sah nur das Bild, las die Bildunterschrift dazu und fegte die Seite panisch weiter. Über manche Dinge möchte ich einfach nichts wissen.

Der Rest – langweilig.

Alles in allem aber wieder eine lesenswerte Ausgabe meiner heiß geliebten Zeitschrift.